Bembel 2.0 V

Am vergangenen Samstag, den 14.12.2019, lud der Athletenverein alle starken Frauen und Männer aus ganz Deutschland zum Bembel-Wettkampf nach Groß-Zimmern ein. Ein Kraftdreikampf der besonderen Art, welcher sich zum fünften mal Jährte. Besonderheiten sind z.B. das Einmann-Kampfgericht und die Absolutwertung der bewegten Gewichte. Der Wettkampf war mit knapp 80 Teilnehmern und weit über 100 Zuschauern gut besucht. Seitens des AV, startete Manie Koenen in der Klasse der Frauen. Bei den Junioren schwer, startete Florian Zahn und Benedikt Hoffarth. Dirk Lyzwa, Gustav Mockenhaupt und Sebastian Zötzl vertraten den AV in der Klasse bis 90 kg. In der Klasse über 90 kg kam Neuzugang Uwe Kiefer zum Zuge. Die Veranstaltung begann pünktlich um 11:30 Uhr mit der Kniebeuge der Damen und Junioren.

Als erstes musste Marnie ran. Schnell stellte sich heraus, das Eisen war an diesem Tage besonders schwer. In der Kniebeuge konnte sie nach drei Versuchen 92,5 kg verbuchen. Weiter ging es mit dem Bankdrücken. Nach starken 52,5 kg im zweiten Versuch wagte Marnie sich an 57,5 kg. Leider versagten ihr auf halbem Weg die Kräfte, weshalb sie den dritten Versuch nicht gültig bekam. In der dritten Disziplin gab sie nochmal alles und zog 110 kg vom Boden. Damit erreichte Sie einen Totalen von 255 kg und den 14. Platz.

In der Gruppe der Junioren über 85 kg Körpergewicht traten Florian Zahn und Benedikt Hoffarth für den AV an. Beide lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen und starteten mit 210 kg in der Beuge. Florian steigerte im zweiten Versuch auf 220 kg. Benedikt jedoch wollte vorbeiziehen und erhöhte auf 225 kg. Im dritten Versuch verließen Florian die Nerven, und er scheiterte an 230 kg.

Beim Bankdrücken holte Florian aber wieder auf. Er startete mit 145 kg und damit 20 kg höher als Benedikt. Beide machten ihre Versuche gültig. Für Benedikt hieß es jetzt Aufholen, was er auch tat. Nach dem zweiten Versuch lagen beide nur noch 15 kg auseinander. Florian erhöhte auf 155 kg die er gültig bekam. 145 kg im dritten Versuch, waren für Benedikt aber zufiel. Nach der zweiten Disziplin, lagen beide nur 5 kg insgesamt von einander entfernt. Das Kreuzheben sollte die Entscheidung bringen, doch schnell war klar, Florian war dieses mal für sein Vereinskollege zu stark. 260 kg für Florian und 255 kg für Benedikt war das Resultat. Damit trennte beide 10 kg von einander. Insgesamt erreichten sie damit den zweiten und dritten Platz.

Weiter ging es mit den Männern bis 90 kg. Sebastian erreichte mit 175 kg, 110 kg und 205 kg ein Total von 490 kg. Gustav beugte 182,5 kg, drückte 135 kg und hob 237,5 kg. Damit belegte er den fünften Platz. Für Dirk startete der Wettkampf sehr gut. Schon im zweiten Versuch beugte er 215 kg. Entschlossen wagte er sich an 220 kg und machte auch diese Gültig. Eine neue Bestleistung. Beim Bankdrücken gingen 150 kg in die Wertung mit ein. Auch bei ihm entschied das Kreuzheben um Sieg oder Niederlage. Dirk hatte jedoch doppelt Pech. Nicht nur bekam er den dritten Versuch nicht gültig und damit nur 230 kg in die Wertung, im weiteren Verlauf zog er auch mit dem Zweitplatzierten gleich. Durch sein höheres Körpergewicht musste er sich mit dem dritten Platz zufrieden geben. Für Neuzugang Uwe, Jahrgang 70, war es der erste Wettkampf. Hier konnte er Wettkampferfahrung sammeln. Mit 145 kg, 117 kg und 185 kg übertraf er das gesetztes Ziel von 250 kg um 12,5 kg. Eine gute Leistung.

Wir danken allen Sportlern, Gästen und Helfern, dass ihr den Bembel 2.0 V zu einer wunderbaren Veranstaltung gemacht habt. Vor allem ohne die fleißigen ehrenamtlichen Helfern hätte dieses Turnier nicht bewältigt werden können, daher nochmals ein großen Danke. Weitere Fotos vom Wettkampf, werden wir hier in Kürze auf www.athletenverein.de veröffentlichen. Wir wünschen alle Athleten, Zuschauern und Helfern frohe Festtage und einen guten Start in 2020.

Bembel 2020

Dezember 18, 2019